Artikel von Admin • 07.06.2017, 14:42:20 Uhr
Auf allen Kanälen: Max Hegewald im Interview

 

Früher in der Schule gab es diesen Typen der einfach in jedem Fach gut, in keiner Sportart schlecht und dazu noch unglaublich sympathisch war. Genau zu dieser Sorte gehört auch Schauspieler, Regisseur und Drehbuchautor Max Hegewald. Der Typ in der Schule hat irgendwann genervt.
Von Max wollen wir viel mehr hören.

 

Mit Nachtschattengewächse und Schnee essen liefen gleich zwei Filme von Max Hegewald im mittellangen Wettbewerb
des 37. Filmfest Max Ophüls Preis im Januar.

 

 

1. Das ist in diesem Jahr nicht dein erster Kontakt mit dem Festival Max Ophüls Preis. Beispielsweise lief hier 2013 Scherbenpark von Bettina Blümner, in dem du als Schauspieler dabei warst. Wie bist du denn in diesem Jahr dazu gekommen, dich für das Filmfest Max Ophüls zu bewerben, und dann gleich mit zwei Filmen?

Ich studiere, neben meiner Tätigkeit als Schauspieler, Drehbuch an der Filmuniversität Potsdam und habe schon immer Spaß daran gehabt zu inszenieren. Sei es am Theater oder kleine Filmprojekte - hab das parallel auch immer selbst gerne gemacht. Jetzt im Zuge des Studiums habe ich mein Projekt, das da entstanden ist, eingeschickt - Nachtschattengewächse. Ein Schauspielabschlussfilm und ich dachte bei der Einreichung, ach du hast da ja noch diesen Bewerbungsfilm, der seit Jahren nicht fertig wird, schickst du mal den Grobschnitt mit ein und sagst es ist ein Grobschnitt. Da haben sie gesagt, ja Max, den würden wir auch gerne zeigen, du musst ihn aber noch fertig machen. Und dann habe ich ihn in Windeseile noch schnell fertig gemacht.

 

2. Gibt es einen Grund, warum du dich für das Filmfest Max Ophüls entschieden hast?

Ja, es wird immer größer und ist mittlerweile eines der bedeutendsten Festivals in Deutschland. Ich fand die Stimmung hier immer sehr angenehm. Ich kenne es als Schauspieler die letzten 3, 4 Jahren und finde es wahnsinnig spannend, dass man so konzentriert so vielen Leuten begegnet.

 

 

3. Wie ist Nachtschattengewächse entstanden? Das Drehbuch ist nicht von dir, du hast Regie geführt, studierst aber Drehbuch. Ist da der Kontakt über die Hochschule entstanden?

Genau. Man kann als Drehbuchautor an der Filmhochschule jetzt nicht standardmäßig Filmprojekte umsetzen. Man hat nicht unbedingt die Gelder dafür. Aber es gibt Mittel und Wege für Drehbuchautoren, die Lust haben auch einmal was zu inszenieren. In dem Fall war das ein Schauspielabschlussfilm, für den noch ein Regisseur gesucht wurde. Und da meine Professoren von meinem Wunsch wussten, noch einmal Regie machen zu wollen, haben sie mich gefragt, ob ich es übernehmen würde. Ja, und so bin ich zu dem Projekt gekommen. Durfte auch an dem Drehbuch nichts groß ändern. Ich fand es eine sehr süße, kleine Liebesgeschichte, fast wie ein Märchenfilm. Und dann habe ich gesagt, ok dann müssen wir auch einen Märchenfilm draus machen und ihn auch ein bisschen überziehen.

 

 

4. Wo du gerade Märchen sagst. Wie seid ihr bei Bühnen- und Kostümbild in Nachtschattengewächse dazu gekommen es gerade so zu machen, wie es ist?

Wir haben uns Reverenzfilme angeschaut. Die Geschichte ist ja eigentlich eine ganz einfache. Wir haben gemerkt, dass man da irgendwie anfangen muss zu zitieren. Also warum sollte man diese Liebesgeschichte wieder erzählen, die schon 1000-mal erzählt wurde. Da haben wir uns gesagt, ok dann zitieren wir halt auch und haben aus ganz vielen verschiedenen Filmen Bildern genommen und hatten eine wahnsinnige Freude daran, uns auszuprobieren.

 

 

5. Besonders aufgefallen sind die Hauptdarsteller Maja Lehrer und Philipp Buder. Wie habt ihr zusammengefunden?

Unsere beiden Hauptdarsteller haben das Projekt sozusagen initiiert, weil es deren Abschlussfilm ist. Sie konnten sich das Drehbuch aussuchen.

An der Filmhochschule ist es so, mehrere Drehbuchautoren geben einen Vorschlag, und die Schauspieler können sich dann für eine Geschichte entscheiden. Für die Rollen, die sie immer mal spielen wollten. Von daher war von vorne herein klar, dass die Beiden die Hauptrolle spielen. Also sie haben eigentlich mich gecastet. Da war es mal anders rum.

 

 

6. Auch bei Schnee essen ist die Schauspielleistung der drei Schauspielerinnen herausgestochen. Du kommst aus der Schauspielerei, wie wichtig ist dir als Regisseur das Schauspiel, wie stark setzt du da den Fokus drauf?

Na klar, als Schauspieler weißt du natürlich, wie man sich fühlt vor der Kamera, was wichtig ist und was man braucht, das glaube ich schon. Welche Befindlichkeiten man hat. Daher glaube ich, sind viele Dinge für mich selbstverständlich, wie man z.B. jemanden behandelt als Schauspieler.

 

 

7. Wie bist du bei Schneeessen mit, Josefine Israel, Carolyn Genzkow und Lisa Hrdina, den drei Darstellerinnen, zusammengekommen?

Wir kennen uns alle privat und sind schon seit Jahren befreundet. Haben Projekte zusammen gemacht, gedreht und auch Theater. Es sind drei Freundinnen von mir und ein bisschen habe ich es für sie geschrieben. Es war klar, dass die Drei als Kombination gut miteinander funktionieren.

 

 

8. Du hast eben kurz erzählt, Schnee essen war einmal dein Bewerbungsfilm!? Wie war da der Entstehungsprozess?

Ja, Schnee essen ist spontan entstanden. Ich hatte mich parallel beworben für Drehbuch und Regie und dachte, ich studiere was klappt. Für die Regiebewerbung brauchte ich einen Kurzfilm, der auch eine Thematik hatte und auch funktionierte in so einem kleinen Rahmen. Und ich habe dann relativ schnell die Geschichte entwickelt und meine drei Freundinnen gefragt, ob sie die Rollen spielen würden und dann ging es auch schon los, einen Monat später.

 

 

9. Und wie hat der Rest des Teams zusammen gefunden?

Alles Freunde. Ich habe Freunde gefragt, die die Arbeit kennen, oder vom Theater kommen
und das schon einmal gemacht hatten, ob sie Lust hätten die verschiedenen Positionen hinter der Kamera zu übernehmen.

 

 

Max Hegewald
Geboren 1991 in Berlin
Studium an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf
Schauspiel I Drehbuch I Regie

10. Was wäre dein Tipp, wo man Leute findet um einen Film machen zu können? Ist es da ein Muss an einer Hochschule zu studieren oder sollte man einfach starten?

Ja, es geht immer drauf los und dann Gleichgesinnte treffen. Ich hab meine Kamerafrau damals über eine Anzeige im Internet als 16 Jähriger gefunden. Da haben wir unser erstes Projekt zusammen gemacht. Und wir sind uns bis heute verbunden geblieben. Aber ich glaube ein guter Weg für Schauspieler zum Beispiel sind Hochschulprojekte. Ich glaube ganz viele junge Regisseure wissen gar nicht, wie viele tolle Schauspieler es gibt, die jetzt nicht unbedingt Stars sind und einen großen Namen haben. Und da lohnt es sich einfach mal vorbei zu schauen und sich vorzustellen und zu sagen "hey hier bin ich". Das Meiste geht über die Filmhochschulen. Da ist der Nachwuchs, dort sind die Filmemacher von morgen.

 

 

11. Du arbeitest für Film, Fernsehen und Theater. Hast die Goldene Kamera als bester Nachwuchsschauspieler (2011) erhalten, warst nominiert für den New Faces Award und im letzten Jahr für den Jupiter Award für "Wenn es am schönsten" ist. Du studierst Drehbuch und führst erfolgreich
Regie - und das alles mit gerade mal 24 Jahren. Den Meisten würde man als Tipp geben, konzentriere dich auf eine Sache um darin erfolgreich zu werden. Was ist dein Tipp?

Ne, auf allen Kanälen. Viele Schauspieler schreiben und machen Musik noch nebenbei, das ist genau das Gleiche. Auf allen Kanälen fahren, die man machen möchte, solange es geht. Und die hängen alle auch wahnsinnig zusammen. Ich meinte vorhin, man ist dann irgendwie Geschichtenerzähler, egal ob man schreibt, oder spielt. Das ist dann nur ein anderes Medium. Es kommt alles von dem Wunsch her, eine Geschichte erzählen zu wollen. Und dann soll man es machen, wenn man Freude daran hat.

 

 

12. Also einfach loslegen und ausprobieren?

Auf jeden Fall, ja!

 

 

13. Wie ist es für dich mit Schnee essen und Nachtschattengewächse im Mittellangen Wettbewerb gegen dich selbst zu laufen?

Total in Ordnung. Weil es ist erst mal toll, überhaupt hier mit zwei Filmen laufen zu können. Das ist Aufmerksamkeit genug. Es ist toll, dass die Filme hier gezeigt werden vor Publikum, weil die Filme sind ja dafür da, dass man sie sieht. Ich hab meine eigenen Favoriten, von denen ich denke, die machen es, für die ich mich wahnsinnig freuen würde.

 

 

14. Wie geht es denn weiter mit den beiden Filmen. Weiß man schon, wo sie noch zu sehen sein werden?

Ja, wir reichen fleißig ein, bei Festivals. Mit Schnee essen fange ich gerade erst an und Nachtschattengewächse läuft in einer Woche in Brasilien auf einem kleinen Festival in Manaus. Ja, mal gucken was kommt.

 

 

schnee-essen.de

nachtschattengewaechse-der-film.com

 

 

Nachtrag: 
Die Festivalmaschine von Schnee essen läuft in vollem Gange und der Film
ist u.a. beim Achtung Berlin Festival und dem International Youth Film Festival Langesund in Norwegen zu sehen.
Hier seid ihr auf dem Laufenden! 

 

 

 

Fotos: © Denise Linnemann
Text: Vanessa Linnemann

"Es kommt alles von dem Wunsch her, eine Geschichte erzählen zu wollen"
* Pflichtfelder





Über Uns

Informationen. Austausch. Interaktion. Vernetzung. Ausprobieren. Entwickeln. Und Wege finden.

Folge uns