Artikel von Admin • 19.06.2017, 23:13:32 Uhr
behind the tree - Independent-Streaming für Filmliebhaber

 

Das lineare Mediennutzung zu Zeiten von VoD-Anbietern wie Netflix, Maxdome und Co. nicht mehr top aktuell scheint, ist nichts Neues. 
Mit behind the tree gibt es nun eine etwas andere Streaming-Plattform, welche "von Filmschaffenden für Filmliebhaber und Filmemacher geschaffen wurde" und sich auf besondere, anspruchsvolle Indie-Filme spezialisiert hat. Zudem können die Macher ihre Filme direkt selbst hochladen und werden an dem Erfolg ihrer Filme direkt beteiligt.

Klingt toll?
Wir haben mit Nicolas Solar Lozier gesprochen und uns behind the tree etwas genauer erklären lassen.

 

 

 

Behind the tree klingt ja geheimnisvoll, wer und was steckt denn dahinter?
Wir sind eine Gruppe von Freunden, die Filme lieben oder selber aus der Filmbranche kommen.
 

Wie ist die Idee zu behind the tree entstanden?
Wir nutzen seit Jahren Streaming Dienste und schauen kaum noch lineares Fernsehen.
Auf diesen Plattformen haben wir aber immer sehr lange nach guten Filmperlen und Dokumentationen gesucht. Im Fokus liegen hier die Blockbuster.
Es war uns dann klar, es muss eine Plattform für diese Independent Filmemacher und Filmfans geben. Das war vor einem Jahr.
Als erstes mussten wir schauen: gibt es überhaupt ein Potenzial hierfür. Ist dies ein Thema das für Fans und Filmemacher wichtig ist? Das positive Feedback hat uns umgehauen.
 


Bei VoD fällt einem ja als erstes Netflix und Co. ein, was ist bei euch anders?

2 Punkte sind uns hier sehr wichtig:

1. Die Bezahlung der Filmemacher:
Filmemacher haben bei uns die Chance Geld mit ihren Filmen zu verdienen. 75% der Umsätze gehen an die Filmemacher.
Ein Model was bei Abo Streaming-Diensten nicht funktioniert. Dies ist bei Musikabo-Diensten schon ein schwieriges Thema. Einen Film zu finanzieren ist im Vergleich zu Musik noch dazu ein viel teureres Projekt. 

2. Durch die Kuratoren muss man keine halbe Stunde nach dem passenden Film für den Abend suchen, sondern bekommt 5 tolle Filme vorgeschlagen, von Filmliebhabern deren Geschmack man vertraut.

 

Kann man bei euch auch Serien streamen?
Serien werden kommen.

 

 

"Es soll Spaß machen. Deshalb war uns klar, dass die Kategorien bei uns nicht klassisch und Eingestaubt sind"

Wer kann bei euch Filme hochladen?
Jeder kann Filme hochladen, sodass alle die Chance bekommen, ihren Film einem Publikum zu zeigen.
Filme sollen leicht zugänglich sein für jeden. 

Die Kuratoren wie Frederick Lau, Jan Köppen, Christoph Letkowski oder Trystan Pütter suchen dann innerhalb unseres Kataloges die, in deren Augen, besonderen Filme raus und nehmen sie in ihre Empfehlungen auf.

Jan Köppen hat hier zum Beispiel einen Film empfohlen, der für viele nicht wirklich für Qualität steht, der ihn aber einfach sehr unterhalten hat – Sharknado 3 (ein B-Movie).

 


Verdienen die Filmemacher etwas daran, ihre Filme bei euch hochzuladen?
Jeder Filmemacher bekommt 75% der Umsätze ihres Films.
Wir behalten 25% um alle Kosten wie Server, Programmierung usw. zu finanzieren

 


Wie funktioniert behind the tree für den Konsumenten? Gibt es sowas wie Abo´s ?
Bei behind the tree zahlt man pro Film, um diesen für 24 Stunden auf unserer Seite sich anschauen zu können.
3€ für einen Spielfilm und 1,50€ für einen Kurzfilm.
Wir haben uns bewusst gegen ein Model wie ein Abo Streaming-Dienst ausgesprochen. Bei diesen Modeln bekommt ein Filmemacher pro Stream einfach viel zu wenig Geld. Das steht für uns nicht im Verhältnis zu den Herstellungskosten, die ein Film hat.
 

 

Wie werden die Filme kategorisiert?
Uns ist es wichtig das Streaming Dienste bzw. Filme als Entertainment Möglichkeit jedem Spaß machen. Genau so ist auch unsere Ansprache an den Filmliebhaber und Zuschauer. Es soll Spaß machen. Deshalb war uns klar, dass die Kategorien bei uns nicht klassisch und Eingestaubt sind.
 

 

Was würdet ihr euch für Änderungen im Allgemeinen für den deutschen Markt solcher Filme wünschen, wie ihr sie auf behind the tree anbietet?
Filme schaffen es endlich einem breiterem Publikum gezeigt zu werden und für jeden Zuschauer zugänglich zu sein. Das ist ganz klar unser Ziel.

Jetzt muss die Filmförderung noch mitziehen und die klassische Verwertungskette aufheben.
Sodass auch Film, die eine Filmförderung bekommen haben, direkt sich einem größerem Publikum zeigen können.

 

 

Was sind eure Visionen für behind the tree, wo soll es hingehen?
Es gibt mehrere Visionen und Träume:

1. Eine Plattform für die ganzen tollen Festival Filme zu werden. Deutsche und auch internationale Filme, die es nie auf den deutschen Markt geschafft haben.

Neben den großen Vod Plattformen wollen wir ganz klar die Alternative
      sein. Für viele Abende an denen das Fernsehen einen langweilt und man   
      keine Lust auf Mainstream Blockbuster hat.                                   

2. Wir wollen in der Zukunft Off Kinos unseren digitalen Katalog zur Verfügung stellen, sodass wirklich jeder was davon hat.

       Weiterhin gibt es auch die Pläne selber Filme zu produzieren und diese auf   
       behind the tree anzubieten. Etwas was wir als Leidenschaft in uns tragen.  
 

 

Hast du einen aktuellen Tipp, welchen Film man auf behind the tree auf keinen Fall verpassen sollte?
Es gibt so viele schöne Filme. Aber zurzeit begeistern mich einfach
„The Life of Fish“ aus Chile und „Love Steaks“ von Jakob Lass.

“Love Steaks” ist ein Improvisationsfilm, der in einem Hotel an der Ostsee spielt. Bis auf die beiden Hauptdarsteller sind alle Mitwirkenden Mitarbeiter dieses Hotels.
Eine Realisierung der FOGMA Regel. Angelehnt an das Dogma 95 Konzept.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Titelfoto: © behind the tree
Text: Vanessa Linnemann

* Pflichtfelder





Über Uns

Informationen. Austausch. Interaktion. Vernetzung. Ausprobieren. Entwickeln. Und Wege finden.

Folge uns