Artikel von Admin • 07.06.2017, 15:17:27 Uhr
Neu im Kino: ANHEDONIA „Narzissmus als Narkose"

Mit: Robert Stadlober, Wieland Schönfelder, Flo Fernandez, Dirk von Lowtzow, Blixa Bargeld, Matthias Scheuring, Paula Kalenberg, Paul Pötsch uvm.
Genre: Tragikomödie / Satire
Regie: Patrick Siegfried Zimmer / Co-Regie: Robert Stadlober
Erscheinungsdatum: 31. März 2016

 

Es gibt da diesen Moment am Ende einer Nacht im Club. Ich habe getanzt, gelacht, die Menschen um einen herum beobachtet und neue 
kennengelernt. Es ist laut und stickig. Ständig zückt jemand sein Handy, schießt ein Foto oder dreht ein Filmchen.
Dann plötzlich ertönen Tocotronic aus den Lautsprechern und singen von Zweifeln und Traurigkeit. Und Kapitulation. Sofort scheint alles leise zu 
werden und ich kapituliere. Vergesse für knapp 4 Minuten alles Gedöns um mich herum und ergebe mich der Stimme von Dirk von Lowtzow.
Die hat schon immer etwas Beruhigendes. Diese wirkungsvolle Stimme hat Dirk von Lowtzow zum Shootingstar der internationalen Psychotherapeutenszene gemacht. Im Film zumindest. 

In Patrick Siegfried Zimmers Regie-Debüt ANHEDONIA „Narzissmus als Narkose" schenkt er dem Shootingstar unter den
Psychotherapeuten, Dr. Immanuel Young, seine Stimme.

"Wir schreiben das Jahr 2020. Weltweit werden tagtäglich Milliarden von Menschen Opfer der digitalen, medialen, narzisstischen, hedonistischen, karrieristischen
und konsumorientierten Reizüberflutung und Suggestion durch das Establishment. Auf bis dato unerklärliche Weise erkranken schlagartig hunderte
Millionen Bürger der ersten Welt epidemisch an Anhedonie, der Unfähigkeit, Freude, Lust und Befriedigung zu empfinden. 
Zwei Musteropfer dieser unsäglichen Umstände sind die ungleichen, aber dennoch unzertrennlichen Aristokraten-Söhnchen Franz und Fritz Freudenthal.
Völlig sinnentleert und gepeinigt durch ihr jämmerliches, lust-und spaßfreies Dasein vegetieren sie dahin, bis sie auf die neue einzigartige Lust-Stimuli-Therapie
des weltberühmten und angesagten Psychotherapeuten Prof. Dr. Immanuel Young aufmerksam werden und darin die Lösung all ihrer Probleme sehen."
ww.anhedonia.de

 

 

Zu sehen ist Dr. Immanuel Young im Film dabei nicht. Muss er auch nicht. Es gelingt ihm auch so die Aristokratensöhne Franz und Fritz auf deren 
sehnsuchtsvollen Suche nach mehr Tiefe, Glück und Erfüllung im Leben, an ihre psychischen und physischen Grenzen zu bringen.

Der Film ist unkonventionell besonders und erinnert vielerlei an eine Theaterinszenierung. So ist auch das Ensemble neben Robert Stadlober, Wieland Schönfelder und Dirk von Lowtzow, eine Mischung aus Schauspielern und Musikern wie Flo Fernandez, Blixa Bargeld (Einstürzende Neubauten), und Paul Pötsch von der Band Trümmer.

Auch wenn ANHEDONIA wie eine Märchenwelt erscheint, kommt mir das Scheitern an der eigenen Optimierung, bei immer wachsender digitaler Beschallung, alles andere als surreal vor.
Doch nicht nur da schreie ich laut juchhe.
Mit Marshall McLuhans Aufsatz "Verliebt in seine Apparate - Narzissmus als Narkose" habe ich mich doch schon zu Studienzeiten beschäftigt. 
Diesen als Aufhänger für eine satirische Generationen-Probleme-Verfilmung zu sehen, erfreut.
ANHEDONIA „Narzissmus als Narkose" ist endlich mal wieder anders und setzt Impulse.
Im eigenen Kopf und dem deutschen Kino.

Um es mit Tocotronic zu sagen: "Pure Vernunft darf niemals siegen"

 

Hier geht's zum Trailer

 

 

Fotos: © Facebook/ANHEDONIA
Text: Vanessa Linnemann

 

 

"Doch nicht nur da schreie ich laut juchhe."
* Pflichtfelder





Über Uns

Informationen. Austausch. Interaktion. Vernetzung. Ausprobieren. Entwickeln. Und Wege finden.

Folge uns